Bilder September 2019


Messier 11 ist ein offener Sternhaufen im Schild. Er ist einer der sternreichsten und kompaktesten offenen Sternhaufen - er ist also noch relativ jung. Die Entfernung liegt bei etwa 6100 Lj.

Die RGB-Aufnahmen habe ich am 12. September erstellt. Die künstliche Luminanz habe ich durch Mittelung der RGB-Kanäle erzeugt. Der Mond war fast voll und in nur 55° Abstand. Mit einer Höhe von 30° ist das auch das Tiefste, was ich bei meinem Standort an Objekten erreichen kann.

Zur Zeit habe ich riesige Probleme mit der Stabilität der Kollimation meines Newtons. Im August wollte ich einfach mal einen anderen Korrektor ausprobieren und hatte mit diesem Probleme mit einer Verkippung. Seit ich dann frustriert wieder auf die alte Konfiguration mit dem GPU umgestiegen bin, habe ich nun Probleme mit meinem Newton. "Perfekt kollimiert" - Carbon-Tubus mit gesteckten Laser hin- und hergeschwungen - immer noch "perfekt kollimiert". Bei den Aufnahmen über die Nacht "verkippen" dann Haupt- und/oder Fangspiegel - die Kollimation ist dann einfach hinüber.

Vielleicht hat er ja einen Hitzekollaps erlitten und in der Nacht ist es ihm nun einfach zu kalt. Andererseits könnte ich die "Gelegenheit" nutzen ihn mal komplett auseinander zunehmen, Spiegel spülen - mal sehen, ob ich was verdächtiges sehe. Ich bin erstmal ratlos und frustriert wegen der vielen klaren aber erfolglosen Nächte.


Der offener Sternhaufen NGC 6823 liegt im Sternbild Fuchs. Er ist eingebettet in den Emissionsnebel SH2-86. Rechts unterhalb ist der kleine Reflexionsnebel NGC 6820 zu sehen. Die Entfernung liegt bei etwa 6000 Lj.

Die Aufnahmen habe ich über 4 Nächte in der dritten September-Dekade und 3 Nächte in der ersten Oktober-Dekade eingefangen. Der Mond war irgendwie immer mit dabei. Dunst oder Nebel gaben ihren "Senf" dazu. Die Verarbeitung der Aufnahmen mit den verschiedenen Bedingungen war recht aufwendig und so richtig habe ich den Nebel nicht zum leuchten bringen können. Bei den Luminanz-Aufnahmen hatte ich mir beim Behandeln meiner Verkippung ein Lichtleck eingefangen. In der zweiten Nacht wehte dann ein böiger Wind. Und so habe ich mir elongierte Sterne und rechts an den hellsten Sternen ein weiteres Spike-Paar eingefangen.


Der offener Sternhaufen Collinder 470 liegt im Emissions- und Reflexionsnebel IC 5146 (im Sternbild Schwan). Im Katalog von Sharpless hat er die Nummer 125 (SH2-125). Rechts oberhalb schließt sich Barnard 168 an. Die Entfernung liegt bei etwa 3100 Lj.

Die Aufnahmen habe ich immer im Anschluss an NGC 6823 aufgenommen. Also sehr ähnliche Aufnahmebedingungen mit den selben Teleskop-Problemen. Die Verarbeitung der Aufnahmen mit den verschiedenen Bedingungen war wieder recht aufwendig. Die Farbe der schwächeren Ausläufer und der Dunkelwolke gefällt mir nicht so richtig.

↓ Daten-Verarbeitung ↓

Bildgewinnung mit Maxim DL:
  • Steuerung der Kamera
  • Dithering der Aufnahmen
Daten-Reduktion mit DeepSkyStacker:
  • Bilder je Kanal Median-Kappa-Sigma:
    Kappa 1.8, Wiederholung 25
  • RGB Hintergrund-Kalibrierung rational mittel
  • Kosmetik Hot/Cold-Pixel: nein
mit Regim:
  • registrieren der Farb-Kanäle auf die Luminanz
  • automat. BV-Farb-Kalibration (auto background, on highest)
in AstroArt 4:
  • künstliche Flats je Kanal
  • Histogramm: Skalierung von Min - Max und max. log.-skaliert
  • speichern als Tiff-View
weiter in Phostoshop:
  • Gradation: mehrmals Kurven anwenden
  • Farb-Kanäle und Luminanz vereinen
  • Kontrast, Farbe und Schärfe etwas angehoben
  • vor dem Speichern mit 0.2-0.3px Gauß-weichgezeichnet
Messier 11 - NGC 6705
Messier 11 (NGC 6705)
im Sternbild Schild
Wikipedia dt. /  engl.

Kamera: ALCCD-QHY 9 bei -20°C
Optik: 12" f/4 auf DDM60Pro
mit GPU aplanatic Koma-Korrektor

L: Mittelung von R, G, B
R: 9x2min.
G: 9x1,5min.
B: 9x2min.
auf 70% verkleinert

NGC 6823
offener Sternhaufen NGC 6823 im Emissionsnebel SH2-86
rechts unterhalb der Reflexionsnebel NGC 6820
im Sternbild Fuchs
Wikipedia dt. /  engl.

Kamera: ALCCD-QHY 9 bei -20°C
Optik: 12" f/4 auf DDM60Pro
mit GPU aplanatic Koma-Korrektor

L: 35x6min.
Hα: 49x8min.
R: 39x5min.
B: 39x5min.

L: 70% Luminanz und 30% Hα
R: 70% Rot und 30% Hα
G: 80% Blau und 20% Rot
auf 70% verkleinert

IC 5146 - Kokon-Nebel
Reflexions - und Emissionsnebel IC 5146
(SH2-125 bzw. Caldwell 19)
rechts oben schließt sich Barnard 168 an
im Sternbild Schwan
Wikipedia dt. /  engl.

Kamera: ALCCD-QHY 9 bei -20°C
Optik: 12" f/4 auf DDM60Pro
mit GPU aplanatic Koma-Korrektor

L: 36x6min.
Hα: 51x8min.
R: 27x5min.
B: 21x5min.

L: 70% Luminanz und 30% Hα
R: 70% Rot und 30% Hα
G: 80% Blau und 20% Rot
auf 70% verkleinert


zurück zu den Bildern mit der ALCCD9

599