Messier 110 (NGC 205) und Messier 34 (NGC 1039) mit Asteroid (1474) Beira
Bilder Januar/Februar 2022


elliptische Galaxie Messier 110 (NGC 205)

Die elliptische Galaxie M110 ist ein Begleiter von Messier 31 (NGC 224) im Sternbild Andromeda. Ihre Entfernungen * Entfernungen
zu den Erläuterungen
werden auf 2,2 Mio. Lichtjahre * Lichtjahr
zu den Erläuterungen
geschätzt. Da sie einen prominenten großen Nachbarn hat, wird sie seltener allein abgebildet - was auf Grund ihrer scheinbaren Größe eigentlich schade ist. Die Gruppe liegt etwa 4,5° nordwestlich vom Stern μ And bzw. 0,6° nordwestlich von Messier 31. Rechts oben hat es noch UGC 394 in Bild geschafft. Sie ist etwa 260 MLj von uns entfernt.
Die Belichtungen entstanden am 6. Januar mit Mond bei 20% in 60° Abstand. Später gesellten sich noch Wolken dazu. Die Flats passten wegen einer erneuten Kollimation nicht mehr so richtig. Dadurch ist die Brücke zwischen M31 und M110 leider verloren gegangen.
Messier 110


M110 (rechts oben UGC 394)
Galaxien in der Andromeda
Wikipedia dt. /  engl.

Kamera: Zwo Asi 2600 mc pro bei -10°C
Optik: 12" f/4 auf DDM85
mit GPU aplanatic Koma-Korrektor

25 x 5min. belichtet
Mond: zunehmend bei 20% in 60° Abstand
FWHM ~3.88px ≙ ~2.48" (Median)

auf 70% verkleinert

offener Sternhaufen Messier 34 (NGC 1039)

M34 liegt im Sternbild Perseus an der Grenze zur Andromeda - grob in der Mitte zwischen β Per und γ And. Durch die wenigen (aber hellen) Sterne, die sich etwa innerhalb eines Vollmond-Durchmesser verteilen, ist dieser Sternhaufen recht unauffällig. Die Entfernungen wird auf 1400 Lichtjahre geschätzt. Im Hintergrund gibt es einige Galaxien zu entdecken - die hellsten rechts unten.
Eigentlich wollte ich nur auf die Schnelle die Kollimation testen, die Wolkenlücke war dann doch 2 Stunden lang/groß. Rechts fällt mir noch eine Verkippung auf und der Abstand kann vielleicht noch ein Tick verlängert werden. Die Belichtungen entstanden am 15. Februar mit Mond bei 99% in 83° Abstand. Auf Grund des Wetters konnte ich keine Flats anfertigen - so habe ich mir ein Künstliches erzeugt.
Messier 34


M34 (und zahlreiche Galaxien im Hintergrund)
Wikipedia dt. /  engl.

Kamera: Zwo Asi 2600 mc pro bei -10°C
Optik: 16" f/4 auf DDM85
mit GPU aplanatic Koma-Korrektor

43 x 2min. belichtet
Mond: zunehmend bei 99% in 83° Abstand
FWHM ~5.29px ≙ ~2.54" (Median)

auf 80% verkleinert

Asteroid (1474) Beira bei Messier 34

Bei den Aufnahmen für M34 ist mir links unterhalb des Sternhaufens auch der Asteroid (1474) Beira ins "Netz" gegangen. Er wurde 1935 vom südafrikanischen Astronomen Cyril V. Jackson in Johannesburg entdeckt. Während der Aufnahmen ist er von West nach Ost durch das Bild gezogen. Mit ~2"/min. war er recht flott unterwegs. Seine Helligkeit lag zum Aufnahme-Zeitpunkt bei 15.6mag.
Asteroid (1474) Beira bei Messier 34


Asteroid (1474) Beira bei M34
Wikipedia dt. /  engl.

Kamera: Zwo Asi 2600 mc pro bei -10°C
Optik: 16" f/4 auf DDM85
mit GPU aplanatic Koma-Korrektor

43 x 2min. belichtet
Mond: zunehmend bei 99% in 83° Abstand
FWHM ~5.29px ≙ ~2.54" (Median)

auf 50% verkleinert

↓ Daten-Verarbeitung ↓

Bildgewinnung mit Sequence (ASA):
  • Steuerung der Kamera/Montierung
  • Dithering der Aufnahmen
Daten-Reduktion mit DeepSkyStacker:
  • Bayer-Matrix RGGB
  • Bilder je Kanal Median-Kappa-Sigma:
    Kappa 1.8, Wiederholung 25
  • Hintergrund-Kalibrierung pro Kanal (rational mittel)
  • Kosmetik Hot/Cold-Pixel: nein
mit Regim:
  • registrieren der R-, B-Kanäle auf Grün
  • automat. BV-Farb-Kalibration (auto background, on middle)
in AstroArt 8:
  • künstliche Flats je Kanal
  • asinh-Stretch per Formel
  • Histogramm: Skalierung von Min - Max und max. log.-skaliert
  • speichern als Tiff-View
weiter in Phostoshop:
  • Gradation: mehrmals Kurven anwenden
  • Farbe und Schärfe etwas angehoben
  • vor dem Speichern mit 0.2-0.3px Gauß-weichgezeichnet


zurück zu den Bildern mit der Asi2600mc

972