Beobachtungen Oktober 2012


Alle Aufnahmen wurden mit der Canon EOS 1000Da bei ISO 1600 gemacht. Zur Anwendung kam der 8" f/4 Newton mit dem Baader MPCC und dem 1.4x Konverter von Kenko.
Der planetarische Nebel NGC 246 versinkt auf Grund seiner geringen Deklination von ~12° in der Dunst- und Lichtglocke von Halle/Saale. Die Bearbeitung gestaltete sich recht schwierig - insbesondere die Farben (NGC 255 ist farblich ziemlich daneben). Und über die aufgeblähten Sterne will ich nicht auch noch meckern ...
Obwohl der Helix-Nebel weitere 10° tiefer als der Totenkopf-Nebel steht, war die Datenlage deutlich besser und die Bearbeitung viel angenehmer - sogar der Bogen im Nord-Osten ist zu erahnen.
Für M57 habe ich dieses mal die Belichtungszeit recht kurz gehalten (1min. statt 4min im September). Dadurch hat der Ringnebel mehr Zeichnung - dafür ist die Galaxie IC1296 verrauschter. Ich denke, hier fehlt einfach die Dynamik in der Kamera (12 statt 16Bit bei CCD) für die beiden Objekte. Aber die Brennweite von etwa 1100mm für den Ringnebel bleibt einfach zu kurz.
HelixNebel (NGC 7293) im Wassermann

98x4min. bei ISO 1600 belichtet
Filter: Astronomik CLS-Clip-Filter
Gerät: 8" f/4 Newton mit 1.4x Konverter von Kenko
auf 50% reduziert

planetarischer Nebel NGC 245 (Totenkopfnebel) und Galaxie NGC 255 im Walfisch
Norden ist rechts

101x4min. bei ISO 1600 belichtet
Filter: Astronomik CLS-Clip-Filter
Gerät: 8" f/4 Newton mit 1.4x Konverter von Kenko
auf 50% reduziert

M57 (NGC 6720)
planetarischer Nebel in der Leier

62x1min. bei ISO 1600 belichtet
Filter: ohne
Gerät: 8" f/4 Newton mit 1.4x Konverter von Kenko
Bildausschnitt bei 100%



Die Daten-Reduktion habe ich DeepSkyStacker überlassen: in AstroArt 4: weiter in Phostoshop:

zurück

2436