Beobachtungen im August 2001


Die Luft war in den Augustnächten auf Grund der Wärme und leichten Wind meist recht unruhig.
Die Aufnahmen wurden mit verschieden Brennweiten (aber immer mit IR-Filter) gemacht.


Bilder werden beim Anklicken vergrößert

Mosaik von M31 je 4min belichtet bei f/3.7
Gesamtgröße des Mosaiks ~50'x30'
zusammengesetztes Mosaik (halbeGröße)
rechts fällt Bildfeldrotation auf
IC4954 und IC4955 (unten) 4min belichtet bei f/3.7
zwei kleine Reflektionsnebel im Schwan
offener Sternhaufen NGC6830 8min belichtet bei f/3.7
fällt wegen seiner Lage in der Milchstraße kaum auf
Stephan's Quintett (NGC7317, 7318A/B, 7319, 7320)
3x4min belichtet bei f/3.7
links davon NGC7320C mit 16.6mag
NGC7331 3x4min belichtet bei f/3.7
links davon NGC7335, 7336, 7340, 7337 v.o.n.u.
Ringnebel 11x2min belichtet bei f/10
IC1296 ist ganz schwach rechts oben zu sehen IC1296 15x2min
nochmal M57: mit Max-Entropie-Filter Nachführfehler 'korrigiert' und dann mit Lucy-Richardson-Filter geschärft
(16x1min belichtet bei f/10)
Hantelnebel 13x2min belichtet bei f/5.2
Blinking Planetary (NGC6826) 5x1min belichtet bei f/10
Blauer Schneeball (NGC7662) 5x1min belichtet bei f/10


Abschließend habe ich noch einmal den 15mm- und 30mm-Spacer zusammengeschraubt, um diese Kombination quantitativ und qualitativ mit dem f/3.3-Focal-Reducer zu testen. Daraus resultiert ein Focal-Ratio von f/2.3, d.h., an meinem 10" f/10 Gerät kann ich die Brennweite von 2500mm auf rund 590mm verkürzen. Somit erreiche ich mit der 416XTE ein Gesichtsfeld von fast 40 x 27 Bogenminuten. Die ungleichmäßige Ausleuchtung läßt sich durch ein Flatfield korrigieren. Die Abbildungsfehler sind im Vergleich zu der Aufnahme mit der MX516 geringer ausgefallen. Dies läßt sich wahrscheinlich auf den IR-Filter zurückführen, den ich in dieser Konstellation nicht mit der MX516 verwenden konnte.

zurück

1992